Unternehmen

Unternehmenshistorie der Firma Aigner & Wurm:

HEUTE
Beschäftigung von mehr als 100 Mitarbeitern am Standort Straßkirchen; die Leistungspalette beinhaltet das gesamte Spektrum des modernen Hochbaus
2016
Erweiterung des Produktprogramms durch Investition in eine Schalung zur Herstellung von TT-Platten und Spannelementdecken
2013
Errichtung einer Hackschnitzelheizung und Erweiterung der bestehenden Schreinerei
2012
Seniorchef Dipl.-Ing (FH) Architekt Hermann Wurm verstirbt
2010
Errichtung einer weiteren Halle zur Betonfertigteilproduktion
2009
Errichtung einer neuen Eisenbiegerei
2007
Vergrößerung des Betonfertigteillagerplatzes durch Erweiterung der bestehenden Kranbahn
2001
Erweiterung des bestehenden Bürogebäudes aufgrund des Wachstums der Aigner & Wurm Komplettbau-GmbH
2000
Sukzessive Umstellung der A+W Deckenproduktion auf Fassadenfertigung
1999
Firmengründer Alois Aigner verstirbt;
Errichtung einer neuen Betonmischanlage
1995
Eintritt von Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. Hermann Wurm in das Unternehmen
1991
Erweiterung des bestehenden Bürogebäudes
1988
Gründung der Aigner & Wurm Komplettbau-GmbH für die Ausführung von schlüsselfertigen Bauvorhaben im Bereich des Gewerbe- und Industriebaus
1984
Erweiterung des bestehenden Bürogebäudes
1983
Errichtung einer Halle zur Produktion der A+W Decke
1975
Umwandlung der Firma in die Aigner & Wurm Fertigteil- und Bau-GmbH; Erweiterung des Fertigteilwerks um Schreinerei, Schlosserei, Kantine und Sanitäreinrichtungen
1973
Errichtung einer Kranbahn zur Lagerung der Betonfertigteile und einer Lagerhalle für das Baugeschäft
1972
Neubau eines Bürogebäudes
1970
Errichtung einer dritten Halle zur Betonfertigteilproduktion
1968
Errichtung einer zweiten Halle zur Betonfertigteilproduktion; Einstellung der Betonrohrproduktion
1966
Betriebsvergrößerung und Beginn eines konstruktiven Stahlbetonfertigteilwerkes
1964
Eintritt von Dipl.-Ing. (FH) Gerda Wurm, geborene Aigner und Dipl.-Ing. (FH) Architekt Hermann Wurm in das Unternehmen;
Umwandlung des Einzelunternehmens in die Alois Aigner KG
1963
Aussiedlung auf das gekaufte Grundstück; Errichtung einer Halle zur Betonrohrproduktion
1962
Kauf eines Grundstücks am Ortsrand von Straßkirchen
1946-1960
Starkes Wachstum des Betriebs aufgrund des Wirtschaftswunders; zeitweise Beschäftigung von bis zu 120 Mitarbeitern; erste Technisierung im Betonwerk und Herstellung von 1000 lfm Betonrohre pro Tag, Auslieferung im Umkreis von bis zu 150 km; Spezialisierung des Baugeschäfts auf den ländlichen Stallungsbau
1946
Wiederaufnahme des Baugeschäfts und der Betonrohrproduktion in kleinem Umfang
1941-1945
Weitgehende Betriebsunterbrechung als Folge des Einzugs der Beschäftigten zum Kriegsdienst
1939
Herstellung der ersten maschinengefertigten Betonrohre
1938
Ankauf eines Nachbargrundstücks
1934
Gründung eines Baugeschäfts durch Alois Aigner, Maurermeister in Straßkirchen;
Durchführung von Hochbaumaßnahmen insbesondere für den ländlichen Bau und Herstellung von Betonrohren und -steinen von Hand in geringem Umfang